Neue Auflagen für Alten- und Behindertenhilfe sind aktuell nicht praktikabel

07.04.2020

Die Neu- und Wiederaufnahmen in Pflegeheimen und Einrichtungen der Behindertenhilfe hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am vergangenen Freitag (03.04.) mit einer „CoronaAufnahme-Verordnung“ modifiziert und erwartet eine sofortige Umsetzung. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW sieht große Probleme bei den Auflagen für die getrennte Unterbringung.

Der Erlass verfolgt das Ziel, den Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner in stationären Pflegeeinrichtungen vor einer Covid19-Erkrankung weiter zu erhöhen und gleichzeitig auch weiterhin Neuaufnahmen und Wiederaufnahmen aus den Krankenhäusern zu ermöglichen. „Die hierzu vorgesehene priorisierte Testung auf Covid19 vor einer Entlassung aus dem Krankenhaus oder vor einer Neuaufnahme in einer stationären Pflegeeinrichtung sowie die Testung des Pflegepersonals in Pflegeeinrichtungen halten wir für einen sehr wichtigen und richtigen Schritt,“ stellt Dr. Frank Johannes Hensel, Vorsitzender der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW, fest.

Erhebliche Probleme sieht die Freie Wohlfahrtspflege NRW dabei, die Quarantäne- und Isolationsbereiche in den Pflegeheimen kurzfristig neu zu strukturieren. Das Ministerium fordert, dass ab sofort in allen Häusern drei separate Bereiche geschaffen werden: ein Bereich für Menschen mit einer sicheren Corona-Infektion, ein weiterer zur Vorsicht bei unsicherem Infektionsstatus und daneben der Bereich für alle anderen Bewohnerinnen und Bewohner. Mindestens 14 Tage lang sollen die Bewohner in den beiden Quarantänebereichen getrennt gepflegt, betreut und versorgt werden. Dies habe durch Pflegekräfte zu geschehen, die den jeweiligen Isolationsbereichen fest im separaten Schichtbetrieb zugeordnet sind.

„In den Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe, die aktuell zu fast 100 Prozent belegt sind, können solche Auflagen personell, räumlich und ausstattungstechnisch bei aktuell vielerorts mangelndem Schutzmaterial nicht zeitnah realisiert werden.“

Die Freie Wohlfahrtspflege NRW bittet daher NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) dringend, die Verordnung dahingehend auszulegen, dass eine Isolierung im eigenen Einzelzimmer mit pro Schicht einzelnen zugewiesenen Personen für die Pflege und Betreuung gewährleistet werden soll.

„Sonst sehen wir kaum Möglichkeiten, dem Sinn und den Verpflichtungen aus der Verordnung zur Neu- und Wiederaufnahme aus dem Krankenhaus entsprechen zu können. Wir befürchten große Verunsicherungen und eine weitere Zuspitzung der Versorgungssituation pflegebedürftiger Menschen. Der Erlass bremst in seiner jetzigen Form die Funktionalität und damit die Aufnahmemöglichkeiten in den Einrichtungen eher aus. Das muss unbedingt verhindert werden,“ sagt Dr. Hensel.

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.07.2021
Unter dem Motto: Sonne, Spaß und See haben unsere Bewohner einen schönen Tag am Kemnader See genossen. Schon auf der Busfahrt zum Bootshafen Haveney kam die richtige Stimmung. Mit Musik, Kaffee und leckeren Waffeln mit Kirchen war die Atmosphäre auf dem "MS Kemnade" noch besser. Treiben auf dem See und viel Natur waren für die Bewohner schon ein wenig wie Urlaub. Es war anstrengend aber sehr schön ! weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Wichtiger Änderungen für alle Angehörigen !! Ab dem 05.Juli 2021 brauchen Sie keinen Besuchstermin mehr mit der Pforte vereinbaren. Dadurch, dass wir weiterhin eine Einlasskontrolle durchführen müssen, können Sie unbegrenzt ihre Angehörigen in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr und dienstags von 10.00 bis 18.00 Uhr, ohne einen Corona Schnelltest, besuchen. Dazu benötigen Sie eine mitgebrachte Testbescheinigung (nicht älter als 48 Std), genesen (nicht älter als 6 Monate) oder Impfpass. Sie können sich natürlich auch bei uns täglich von Montag bis Samstag in folgenden Zeiten:weiterlesen
Meldung vom 10.06.2021
„A presto-bis bald“ – eine Reise ohne Kofferweiterlesen
Meldung vom 10.06.2021
Das Leitungsteam und alle Kolleginnen und Kollegen des Frieda-Nickel-Seniorenzentrums gratulieren Julia Wozniak zur bestandenen WBL Prüfung! Nun somit ist das Rüstzeug für den weiteren Weg in ihren Händen. Wir wünschen unser Kollegin weiter viel Erfolg und Freude an der Arbeit. weiterlesen
Meldung vom 19.05.2021
Am internationalen Tag der Pflege bedankte sich Susanne Hüser, Einrichtungsleiterin, bei allen Mitarbeitern der Einrichtung für die gute Arbeit, Engagement und das Herz für die Bewohner weiterlesen
Meldung vom 17.05.2021
Auch im Alter haben unsere Bewohner ihre große Freude an der Gartenarbeit behalten. Mit Spaß und körperliche Fähigkeit haben sie, mit Unterstützung der Mitarbeiter, den Hausgarten verschönert. Viele eigene gezogene Pflanzen wurden eingepflanzt. Auch die Kräuter haben ihren Platz im kleinen Kräutergarten gefunden. weiterlesen
Meldung vom 30.04.2021
Ein Fest mit allem Drum und Dran“ – Maibaumaufstellung im Frieda-Nickel-Seniorenzentrumweiterlesen
Meldung vom 25.04.2021
Seniorenzentrum wird zum Laufstegweiterlesen
Meldung vom 31.03.2021
In Vorbereitung auf die Ostertage informiert die AWO über die aktuelle Situation in den Seniorenzentren. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Mobiler Verkaufswagen Seit einem Monat bietet die Einrichtung seinen Bewohnern einen mobilen Verkaufswagen an. Der mobile Verkaufswagen steht täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr im Foyer des Hauses und lädt die Bewohner zum stöbern und einkaufen ein. Für die nicht mehr so mobilen Senioren fährt der Wagen zusätzlich jeden Freitag durchs Haus und in jedes Zimmer. Die mobile Einkaufsmöglichkeit im Haus wird sehr gut angenommen. Kein Wunder, er ist sehr gut bestückt. Von Süßigkeiten und Hygieneartikel oder Shampoo – alles gibt es da zu kaufen. weiterlesen