Erster Öffnungstag: Wohlfahrtspflege dankt Altenheimen für großes Engagement

11.05.2020

Nach Wochen des Besuchsverbots ermöglichten Altenheime in ganz NRW am Muttertag Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW zog einen Tag vor dem Internationalen Tag der Pflege (12. Mai) insgesamt eine positive Bilanz des ersten Öffnungstags.

„Es ist erfreulich, dass schon viele Besuche stattfinden konnten“, so Dr. Frank Johannes Hensel, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft. Vor allem galt es, Gedränge und lange Wartezeiten zu vermeiden. „Das ist den Einrichtungen weitestgehend gelungen“, so Hensel.

Er bedankte sich bei den Heimleitungen, die „trotz knapper Zeit alles dafür getan haben, dass die Altenheime in kurzer Zeit Voraussetzungen für Besuche geschaffen haben“.

Hensel weiter: „Der Sonntag war ein Einstieg, vieles musste schnell organisiert werden. So wurden Zelte aufgestellt, Begegnungszonen hergerichtet, Plexiglasscheiben angebracht und Termine vergeben.“ Viele Angehörige hätten sich bereitwillig auf die vielen Regeln eingelassen, so Hensel und damit dazu beigetragen, dass der Einstieg geschafft wurde.

Es müsse weiter an den Besuchsformaten gearbeitet werden. „Die ersten Wochen der Corona-Krise mit annähernd kompletten Betretungsverboten waren für Bewohnerinnen und Bewohner genauso wie auch für Angehörige und Pflegekräfte keine länger erträgliche Lösung. Was wir jetzt brauchen, ist der Aufbau von guten Erfahrungen und Erkenntnissen auf der Gratwanderung zwischen Distanzwahrung und persönlicher Nähe.“

Hensel appellierte an Heimbetreiber, Angehörige und Bewohnerinnen und Bewohner, auch in den kommenden Wochen weiter daran zu arbeiten, dass Besuche gelingen können. Es geht um die vernünftige Balance zwischen angemessenen Barrieren und störungsarmen Kontakten.

„Ich bin mir dessen bewusst, dass diese Art der Besuche etwa vor einer Plexiglasscheibe oder mit Schutzkleidung sehr störend und verwirrend wirkt“, sagte der Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege. „Ein enorm hoher Betreuungsbedarf ist damit verbunden, die Nöte sind gerade bei Menschen mit dementiellen Erkrankungen groß.“

Der Aufwand sei jedoch richtig, so Hensel – um menschliche Nähe zurück zu gewinnen.

Pressemitteilung als PDF

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.07.2021
Unter dem Motto: Sonne, Spaß und See haben unsere Bewohner einen schönen Tag am Kemnader See genossen. Schon auf der Busfahrt zum Bootshafen Haveney kam die richtige Stimmung. Mit Musik, Kaffee und leckeren Waffeln mit Kirchen war die Atmosphäre auf dem "MS Kemnade" noch besser. Treiben auf dem See und viel Natur waren für die Bewohner schon ein wenig wie Urlaub. Es war anstrengend aber sehr schön ! weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Wichtiger Änderungen für alle Angehörigen !! Ab dem 05.Juli 2021 brauchen Sie keinen Besuchstermin mehr mit der Pforte vereinbaren. Dadurch, dass wir weiterhin eine Einlasskontrolle durchführen müssen, können Sie unbegrenzt ihre Angehörigen in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr und dienstags von 10.00 bis 18.00 Uhr, ohne einen Corona Schnelltest, besuchen. Dazu benötigen Sie eine mitgebrachte Testbescheinigung (nicht älter als 48 Std), genesen (nicht älter als 6 Monate) oder Impfpass. Sie können sich natürlich auch bei uns täglich von Montag bis Samstag in folgenden Zeiten:weiterlesen
Meldung vom 10.06.2021
„A presto-bis bald“ – eine Reise ohne Kofferweiterlesen
Meldung vom 10.06.2021
Das Leitungsteam und alle Kolleginnen und Kollegen des Frieda-Nickel-Seniorenzentrums gratulieren Julia Wozniak zur bestandenen WBL Prüfung! Nun somit ist das Rüstzeug für den weiteren Weg in ihren Händen. Wir wünschen unser Kollegin weiter viel Erfolg und Freude an der Arbeit. weiterlesen
Meldung vom 19.05.2021
Am internationalen Tag der Pflege bedankte sich Susanne Hüser, Einrichtungsleiterin, bei allen Mitarbeitern der Einrichtung für die gute Arbeit, Engagement und das Herz für die Bewohner weiterlesen
Meldung vom 17.05.2021
Auch im Alter haben unsere Bewohner ihre große Freude an der Gartenarbeit behalten. Mit Spaß und körperliche Fähigkeit haben sie, mit Unterstützung der Mitarbeiter, den Hausgarten verschönert. Viele eigene gezogene Pflanzen wurden eingepflanzt. Auch die Kräuter haben ihren Platz im kleinen Kräutergarten gefunden. weiterlesen
Meldung vom 30.04.2021
Ein Fest mit allem Drum und Dran“ – Maibaumaufstellung im Frieda-Nickel-Seniorenzentrumweiterlesen
Meldung vom 25.04.2021
Seniorenzentrum wird zum Laufstegweiterlesen
Meldung vom 31.03.2021
In Vorbereitung auf die Ostertage informiert die AWO über die aktuelle Situation in den Seniorenzentren. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Mobiler Verkaufswagen Seit einem Monat bietet die Einrichtung seinen Bewohnern einen mobilen Verkaufswagen an. Der mobile Verkaufswagen steht täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr im Foyer des Hauses und lädt die Bewohner zum stöbern und einkaufen ein. Für die nicht mehr so mobilen Senioren fährt der Wagen zusätzlich jeden Freitag durchs Haus und in jedes Zimmer. Die mobile Einkaufsmöglichkeit im Haus wird sehr gut angenommen. Kein Wunder, er ist sehr gut bestückt. Von Süßigkeiten und Hygieneartikel oder Shampoo – alles gibt es da zu kaufen. weiterlesen