Brandmauer für Mitarbeitende: „Aus diesem Land wird niemand vertrieben!“

19.03.2024

Am Tag gegen Rassismus (21. März) setzen AWO-Seniorenzentren und Pflegeschulen mit Politiker*innen ein Zeichen gegen rechts

Die AWO ist bunt: In den 60 Seniorenzentren des Bezirksverbandes Westliches Westfalen arbeiten Menschen aus 90 Nationen. 16 Prozent der insgesamt 6.000 Beschäftigten haben keinen deutschen Pass, ein Viertel hat einen Migrationshintergrund. „Wir lassen nicht zu, dass sie sich Sorgen machen müssen, aus diesem Land vertrieben zu werden“, so der Vorsitzende Michael Scheffler. Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus (21. März) wird der AWO Bezirksverband deshalb erneut gegen die Abschiebe-Fantasien protestieren, die Rechtsradikale und Faschisten in Potsdam offen formuliert hatten. Kern der bezirksweiten Aktion werden die rund 60 Seniorenzentren sein.
Auch die sechs Pflegeschulen im Bezirksgebiet mit insgesamt 660 Schüler*innen in Marl, Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, Gevelsberg und Kamen beteiligen sich an der Brandmauer.

„Wir stellen uns schützend vor unsere Mitarbeitenden und zeigen, dass skandalöse Pläne der Rechten keine Chance auf Verwirklichung haben. Aus diesem Land wird niemand vertrieben“, so Michael Scheffler. Mit Bannern und T-Shirts, auf denen eine Brandmauer angedeutet ist, werden AWO-Beschäftigte und -Besucher*innen in den Seniorenzentren deutlich machen, dass diese Position nicht verhandelbar ist und nicht bröckeln wird. Vor Ort werden die Einrichtungen gemeinsam mit dem Bezirksverband deutliche Zeichen setzen.
 
„Die vielen Demonstrationen in Deutschland haben gezeigt, dass eine überwältigende Mehrheit das menschenverachtende Gedankengut von AfD und Konsorten ablehnt. Die AWO steht fest an der Seite aller, die nicht länger hinnehmen wollen, dass Rechtsextreme versuchen, unsere bunte und demokratische Gesellschaft zu zerstören.“

Am internationalen Tag gegen Rassismus ruft die AWO alle dazu auf, Widerstand gegen rechts zu leisten und vor allem die AfD mit Blick auf die anstehenden Wahlen als Gefahr für die Demokratie zu demaskieren. Unterstützt wird die Bezirks-Aktion auch von zahlreichen Politikerinnen und Politikern – sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene. Sie lassen sich mit dem Kampagnenmotiv der AWO-Brandmauer fotografieren und zeigen damit, dass die Grenze des Erträglichen in Potsdam endgültig erreicht wurde.

 

 

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.05.2024
Pünktlich zum Vatertag schien die Sonne von einem strahlend blauen Himmel. Die Väter und Männer unserer Einrichtung zogen mit dem Bollerwagen durch den Innenhof. Im Gepäck ein Kasten Bier und gute Laune. Es wurde gemeinsam gekegelt und es wurde viel gelacht. Zum Abschluß gab es, ein durch die hauseigene Küche zubereitetes leckeres Abendessen. weiterlesen
Meldung vom 22.05.2024
Auch zum Muttertag stahlte die Sone mit den Müttern und Frauen unserer Einrichtung um die Wette. In einem hübsch geschmückten Saal mit Sektempfang und einem kleinen Konzert. Es wurde mitgesungen und den Müttern und Frauen ein "Dankeschön" gesagt für ihr tun. Zum Abschluß wurde jede Frau der Einrichtung mit einer Rose bedacht. Da der 12.05.2024 auch der Tag der Pflege war, wurden allen Mitarbeitern durch die Einrichtungsleitung Frau Lisiak ebenfalls eine Rose überreicht. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2024
Am Internationalen Tag gegen Rassismus haben sich sie AWO-Seniorenzentren einiges einfallen lassen, um zu protestieren. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2024
Am 20.03.2024 konnten sich die Bewohner*innen des Frieda- Nickel Seniorenzentrum gleich an 2 Veranstaltungen erfreuen. Der Kindergarten der AWO Am Neggenborn, war in der Zeit von 10.00- 11.30 Uhr. , zum gemeinsamen Oster basteln zu Gast. Es wurde gemalt, geschnitten und geklebt sodas die Bewohner*innen und auch die Kinder mit einem Osterkranz den Vormittag beenden konnten. Dann ging es munter um 15.15 Uhr mit dem aufstellen einer Brandmauer, im Zuge des "Tag gegen Rassismus" weiter. Die Iniziative Nachbarschaft LUIN war mit den Kindern zu Gast.weiterlesen
Meldung vom 19.03.2024
Am Tag gegen Rassismus (21. März) setzen AWO-Seniorenzentren und Pflegeschulen mit Politiker*innen ein Zeichen gegen rechts weiterlesen
Meldung vom 13.03.2024
Am 13.03.2024 sind 2 langjährige Mitarbeiterinnen des Hauses in den wohlverdieneten Ruhestand gewechselt. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge wurden beide Mitarbeiterinnen von der Einrichtungsleitung Frau Lisiak und zahlreichen Kollegen*innen, mit vielen guten und lieben Wünschen verabschiedet. Sie hinterlassen eine große Lücke, durch ihre freundliche und liebenswerte Art, waren sie bei allen beliebt und anerkannt. "Keiner geht so ganz, jeder lässt etwas von sich zurück", so auch Frau Holuscha und Frau Knust. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2024
Jay, Lilifee und Blondi aus Breckerfeld besuchten am 29.01.2024 die Bewohner*innen auf den Wohnbereichen und in ihren Zimmern. Ausgebildet von Frau Weidmann traten sie die Reise im PKW an und kamen mit dem Fahrstuhl auf die Wohnbereiche. Die Bewohner*innen staunten über die "kleinen Therapieponys" die selbst unter den Tischen laufen konnten. Sie wurden gestreichelt, es gab Spaziergänge an der Leine mit Rollator und Rollstuhl. Ponny streicheln, füttern und Spaziergänge waren eine willkommene Abwechslung in der Nachmittagsbetreuung.weiterlesen
Meldung vom 10.01.2024
Auch in diesem Jahr darf das Frieda- Nickel Seniorenzentrum wieder die Schüler des Lessing- Gymnasiums im Zuge eines Schülerprofektes begrüßen. Wie schon im letzten Jahr sind Schüler der Klasse 9, jeden zweiten Montag von 10.00 Uhr - 11.00 Uhr in unserer Einrichtung zu Gast. Die Zeit wird für gemeinsame Spiele, Interaktionen und Gespräche genutzt. Für die kommenden Wochen sind auch wieder gemeinsame Spaziergänge angedacht. Rückblickend haben unsere Bewohner*innen sowie die Schüler die Zeit genossen und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit. weiterlesen
Meldung vom 03.01.2024
Am 20.12.2023 konnte das Frieda- Nickel Seniorenzetrumdie Falknerin Frau Ehrmann- Kramp begrüßen. Sie hat den Bewohner*innen sehr anschaulich ihre Tiere, die Zwergohreule Matta, die afrikanische Eule Liesbeth, die Schleiereule Charlotte, Lutz den Wüstenbussard, Uhu Fritz sowie den Raben Anton vorgestellt. Dazu kam der Therapiepudel Danny, Dackel Grete und die Frettchen Paul und Pauline. Die Bewohner*innen hatten die Möglichkeit aus der Nähe die Tiere zu betrachten und mit Schutzhandschuh auch selbst auf den Arm nehmen zu dürfen. Es war für alle ein beeindruckener Nachmittag. weiterlesen
Meldung vom 03.01.2024
Am 31.12.2023 haben die Bewohner*innen des Frieda- Nickel Seniorenzentrum das alte Jahr mit Musik und Schornsteinfeger Petrikat verabschiedet. Die hauseigene Küche verwöhnte unsere Bewohner*innen mit leckeren Speisen und Getränke. So konnte das neue Jahr 2024 für unsere Bewohner*innen gut gelaunt beginnen. weiterlesen