Bonuszahlungen in der Pflege dürfen kein Strohfeuer sein

24.04.2020

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege NRW begrüßt die angekündigten Bonuszahlungen für Mitarbeitende in der sozialen Arbeit und benennt einige Bedingungen. „Corona-Prämien müssen solidarisch finanziert werden, also aus Steuern und Versicherungsbeiträgen. Sie dürfen nicht zu Lasten von Bewohnerinnen und Bewohnern aus Pflegeheimen gehen“, fordert der LAG-Vorsitzende Dr. Frank Johannes Hensel.

„Auch sollte diese Zusatzleistung allen zu Gute kommen, die sich um die Pflege und Betreuung von hilfebedürftigen Menschen verdient machen – sowohl in den ambulanten als auch stationären Diensten der Alten-, Behinderten- und Wohnungslosenhilfe“, so Hensel.

Bonuszahlungen dürften, so Hensel, „kein Strohfeuer sein – eine einmalige Belohnung und dann ist alles wieder gut. Es gilt, die Bedingungen z. B. in der Pflege stabil zu verbessern“. Die Krise führe die enorme gesellschaftliche Relevanz dieser Berufsgruppen vor aller Augen, sagte Hensel. „Boni dürfen jetzt nicht zum Feigenblatt für eine andauernde gesellschaftliche Unterbewertung von Pflege- und Betreuungsleistungen werden.“

Die gemeinnützigen Wohlfahrtsverbände betreiben allein in Nordrhein-Westfalen 1331 stationäre Pflegeeinrichtungen, in denen über 100.000 pflegebedürftige Menschen leben, dazu 885 ambulante Pflegedienste. Hinzukommen mehr als 800 Einrichtungen des gemeinschaftlichen Wohnens in der Behindertenhilfe und Hunderte von ambulanten Diensten für Menschen mit Behinderung.

Die Dienste und Einrichtungen dieser Verbände arbeiten gemeinnützig, sind unabhängig von Finanzinvestoren und abzuführenden Gewinnen. Bundesgesundheitsminister Spahn räumte unlängst ein, dass Gewinnmaximierung in der Pflege quasi zwangsläufig zu Lasten der Pflegebedürftigen oder des Personals gehen muss. In Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände sind die Löhne in der Regel besser als im Branchendurchschnitt.

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.07.2021
Unter dem Motto: Sonne, Spaß und See haben unsere Bewohner einen schönen Tag am Kemnader See genossen. Schon auf der Busfahrt zum Bootshafen Haveney kam die richtige Stimmung. Mit Musik, Kaffee und leckeren Waffeln mit Kirchen war die Atmosphäre auf dem "MS Kemnade" noch besser. Treiben auf dem See und viel Natur waren für die Bewohner schon ein wenig wie Urlaub. Es war anstrengend aber sehr schön ! weiterlesen
Meldung vom 05.07.2021
Wichtiger Änderungen für alle Angehörigen !! Ab dem 05.Juli 2021 brauchen Sie keinen Besuchstermin mehr mit der Pforte vereinbaren. Dadurch, dass wir weiterhin eine Einlasskontrolle durchführen müssen, können Sie unbegrenzt ihre Angehörigen in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr und dienstags von 10.00 bis 18.00 Uhr, ohne einen Corona Schnelltest, besuchen. Dazu benötigen Sie eine mitgebrachte Testbescheinigung (nicht älter als 48 Std), genesen (nicht älter als 6 Monate) oder Impfpass. Sie können sich natürlich auch bei uns täglich von Montag bis Samstag in folgenden Zeiten:weiterlesen
Meldung vom 10.06.2021
„A presto-bis bald“ – eine Reise ohne Kofferweiterlesen
Meldung vom 10.06.2021
Das Leitungsteam und alle Kolleginnen und Kollegen des Frieda-Nickel-Seniorenzentrums gratulieren Julia Wozniak zur bestandenen WBL Prüfung! Nun somit ist das Rüstzeug für den weiteren Weg in ihren Händen. Wir wünschen unser Kollegin weiter viel Erfolg und Freude an der Arbeit. weiterlesen
Meldung vom 19.05.2021
Am internationalen Tag der Pflege bedankte sich Susanne Hüser, Einrichtungsleiterin, bei allen Mitarbeitern der Einrichtung für die gute Arbeit, Engagement und das Herz für die Bewohner weiterlesen
Meldung vom 17.05.2021
Auch im Alter haben unsere Bewohner ihre große Freude an der Gartenarbeit behalten. Mit Spaß und körperliche Fähigkeit haben sie, mit Unterstützung der Mitarbeiter, den Hausgarten verschönert. Viele eigene gezogene Pflanzen wurden eingepflanzt. Auch die Kräuter haben ihren Platz im kleinen Kräutergarten gefunden. weiterlesen
Meldung vom 30.04.2021
Ein Fest mit allem Drum und Dran“ – Maibaumaufstellung im Frieda-Nickel-Seniorenzentrumweiterlesen
Meldung vom 25.04.2021
Seniorenzentrum wird zum Laufstegweiterlesen
Meldung vom 31.03.2021
In Vorbereitung auf die Ostertage informiert die AWO über die aktuelle Situation in den Seniorenzentren. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Mobiler Verkaufswagen Seit einem Monat bietet die Einrichtung seinen Bewohnern einen mobilen Verkaufswagen an. Der mobile Verkaufswagen steht täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr im Foyer des Hauses und lädt die Bewohner zum stöbern und einkaufen ein. Für die nicht mehr so mobilen Senioren fährt der Wagen zusätzlich jeden Freitag durchs Haus und in jedes Zimmer. Die mobile Einkaufsmöglichkeit im Haus wird sehr gut angenommen. Kein Wunder, er ist sehr gut bestückt. Von Süßigkeiten und Hygieneartikel oder Shampoo – alles gibt es da zu kaufen. weiterlesen